Angeschrieben: Leader Rapid Kapfenberg holt einen Punkt in St. Margarethen/Kn.!

 

Am 12. und zugleich vorletzten Herbstspieltag traf in der Unterliga Nord B der FC KBG St. Margarethen/Knittelfeld auf den ASC Rapid Kapfenberg. Dabei gelang es der heimstarken Hrvo-Truppe dem Tabellenführer verdientermaßen einen Punkt abzuluchsen. Was gleichbeutend damit ist, dass St. Margarethen/Kn. weiter im Tabellen-Mittelfeld antreffbar ist. Die Kubesch-Schützlinge mussten zwar im Kampf um die Winterkrone Punkte einbüßen. Trotzdem beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger immer noch drei Punkte. Bei der besseren Tordifferenz wird den Rapidlern der Herbstmeistertitel wohl nicht mehr zum nehmen sein. Der Spielleiter war Kurt Duschek - 130 Zuseher waren mit von der Partie.

Markus Schmid trifft für die Heimischen

Das Spiel beginnt damit, dass der Leader zwei tolle Gelegenheiten vorfindet, frühzeitig in Führung zu gehen. Aber die Gäste können diese nicht nützen. Was dazu führt, dass in weiterer Folge der Gastgeber das Geschehen bestimmt. In der 10. Minute kommt es zum 1:0. Jakob Reumüller bedient Markus Schmid, der cool und abgebrüht für das 1:0 verantwortlich zeichnet. In weiterer Folge sind die Gäste darum bemüht, diese Scharte auszuwetzen. Aber mit vereinten Kräften gelingt es den Hausherren, nicht viel anbrennen zu lassen. So kommt es, dass die Rapidler mit einem knappen Eintore-Rückstand die Halbzeitpause antreten müssen. Aber dem auswärtsstärksten Team der Liga ist es in der zweiten Hälfte jederzeit zum zutrauen, noch ein Schäuferl nachzulegen - Pausenstand: 1:0.Danach beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause.

Die Gäste kommen zum Ausgleich

Im zweiten Durchgang,  kommt es insgesamt zu 5 Verwarnungen, sind es vorwiegend die Heimischen, die mit einem schnörkellosen Angriffsspiel für Aufsehen sorgen können. Nach einer gespielten Stunde hätte es eigentlich 2:0 stehen müssen. Aber Hubert Bichler lässt zweimal die Topchance ungenützt, St. Margarethen/Kn. mit einem etwas beruhigenderen Vorsprung auszustatten. Im Gegenstoß ist es dann Marco Holzer, der eine Riesengelegenheit auf den Ausgleich in den Sand setzt. Aber das spielbestimmende Team bleiben die Hausherren. Was sich letztlich aber als brotlose Kunst herausstellt. Weil es die Gäste in der 70. Minute verstehen, den 1:1-Ausgleich zu besorgen. Stefan Ebner, gerade einmal fünf Minuten im Spiel, kann sich dabei in die Schützenliste eintragen. Diesen einen Punkt geben die Rapidler dann nicht mehr aus der Hand - Spielendstand: 1:1. Am letzten Herbstspieltag gastiert St. Margarethen/Kn. in Zeltweg. Rapid Kapfenberg besitzt gegen Niklasdorf das Heimrecht.

Stimme zum Spiel:

Enes Hrvo, Trainer St. Margarethen/Kn.:

"Das war unsererseits eine ganz starke Vorstellung. Nur schade, dass wir aus einer Unzahl an guter Torchancen kein Kapital schlagen konnten. Letztendlich war das dann doch ein glücklicher Punkt für den Tabellenführer."

Spielbericht von Ligaportal.at, Vielen Dank.

 

Sport Frei.

 

 

Überraschung: Nachzügler Kraubath feiert gegen St. Margarethen/Kn. den ersten Saisonsieg!

 

Am Samstag traf der TUS Kraubath in der Unterliga Nord B auf den FC KBG St. Margarethen bei Knittelfeld. Die Zielsetzung der Gäste war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz keinesfalls als Verlierer verlassen. Die Zuschauer durften sich auf interessante 90 Minuten freuen. Aus diesem Vorhaben der Hrvo-Truppe wurde aber nichts. Weil man überraschenderweise beim Nachzügler alle drei Punkte abgeben musste. Was gleichbedeutend damit ist, dass St. Margarethen/Kn. weiter im Tabellen-Mittelfeld antreffbar ist. Bei den Kraubathern ist mit dem neuen Trainer Jürgen Kogler augenscheinlich ein Ruck durch die Mannschaft gegangen. Denn nach dem letztwöchigen starken 1:1 in St. Peter/Kbg. ist es nun gelungen den ersten Saisondreier zu verbuchen. Der Spielleiter war Thomas Fluch - 100 Zuseher waren mit von der Partie.

Kraubath mit einer starken Darbietung

TUS Kraubath kommt deutlich frischer aus der Kabine und lässt die Fans mit einem raschen Treffer jubeln. 6. Minute: Florian Kargl kann eine sehenswerte Einzelaktion mit dem 1:0 abschließen. Mit diesem raschen Führungstor kehrt auch der Mut zurück in das zuletzt so verunsicherte Kraubather Spiel. Plötzlich traut man sich einiges mehr zu bzw. spürt auch der Gegner eine entsprechende Gegenwehr. 20. Minute: Philipp Rudolph zeichnet für das 2:0 verantwortlich. Die Gäste wissen zu diesem Zeitpunkt kaum, wie es ihnen geschieht. Erst allmählich greift auch St. Margarethen aktiver in das Geschehen ein. Was die Hausherren aber nicht aus der Balance bringen sollte. So gelingt es weiterhin erfolgreich die Stirn zu bieten bzw. geht es mit dem 2:0 in die Halbzeitpause. Danach beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause.

Die Gäste mit zwei Platzverweisen

Auch im zweiten Durchgang, neben den Ausschlüssen kommt es noch zu 5 Verwarnungen, geben die Kogler-Schützlinge zu verstehen, dass man es nicht mehr vorhat, den Vorsprung noch aus der Hand zu geben. In der 49. Minute kommt es zum 3:0 - David Leeb kann sich dabei in die Schützenliste eintragen. Jetzt drohen die Felle für die Gäste endgültig den Bach runter zu gehen. Auch ein Ausdruck der Verzweiflung sind die beiden Platzverweise aufseiten der Gäste in der zweiten Hälfte (Binderbauer 58. und Freitag 85.). Zwar gelingt es St. Margarethen noch auf 3:2 heranzukommen, Gottfried Reumüller und Lukas Weber sind dabei die Hauptdarsteller. Aber letztlich versenkt Teo Milic in der 86. Minute einen Freistoßball zum 4:2-Spielendstand. Nach dem Schlusspfiff bejubelt Kraubath drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen Niklasdorf. St. Margarethen/Kn. hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen Rapid Kapfenberg die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben.  

TUS KRAUBATH - FC ST. MARGARETHEN/KN. 4:2 (2:0)

Torfolge: 1:0 (6. Kargl), 2:0 (20. Rudolph), 3:0 (49. Leeb), 3:1 (62. G. Reumüller), 3:2 (68. Weber), 4:2 (86. Milic)

gelb/rote Karte: Binderbauer (58. Margarethen)

rote Karte: Freitag (85. Margarethen)

 

Stimme zum Spiel:

Jürgen Kogler, Trainer Kraubath:

"Es ist uns schon vieles gelungen, was wir im Training oftmals geprobt haben. Wichtig ist, dass die Burschen die Freude am kicken wieder finden. Der erste Saisonsieg ist natürlich mental eine Supersache. Zudem ist es gelungen vom letzten Platz wegzukommen."

 

Erste Saisonpleite: Obdach II hat bei St. Margarethen/St. Lorenzen das Nachsehen!

 

Am Samstag traf in der 11. Runde der 1. Klasse Mur/Mürz A die SG St. Margarethen/St. Lorenzen II vor heimischem Publikum auf den FC Pabst Alko RB Obdach II. Beide Teams trafen in letzter Zeit nicht aufeinander. Dabei gelang es der Hepflinger-Truppe tatsächlich den Zirbenländern die erste Saisonpleite zuzufügen. Was gleichbedeutend damit ist, dass die SG St. Margarethen/St. Lorenzen ebenso mit Titelchancen ausgestattet ist. Die Richter-Schützlinge sind derzeit zwar "nur" Dritter. Noch aber ist das Nachholspiel gegen die SG Stadl/Murau II offen (03.11). Demnach scheint noch alles offen zu sein für die Obdacher. Der Spielleiter war Markus Pöllabauer - 40 Zuseher waren im Birkenstadion mit dabei.

Die Hausherren sind sehr bemüht

Vom Start weg bekommen es die Obdacher mit einer gehörigen Portion Gegenwehr zu tun. Da war klar bemerkbar, dass sich die Hausherren für ihren letzten Herbstauftritt einiges vorgenommen haben. Zudem wusste man bestens Bescheid darüber, dass man mit einem vollen Erfolg für eine sehr sympathische Tabellenpoition sorgen kann. Und genau mit dieser Einstellung gehen die Heimischen an die Sache heran. Es sollte auch nicht wirklich lange dauern, da kann der Gastgeber für den ersten Torerfolg sorgen. Florian Wechselberger ist es, der in der 23. Minute für das 1:0 Sorge trägt. Was die Obdacher doch entsprechend aus der Balance bringt. Spätestens mit dem 2:0, Kapitän Markus Hartensteiner trifft mit einem Elfmeter, beginnt der Favorit zu wanken. Mit diesem Spielstand geht es in die Halbzeitpause. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Die Gäste stehen auf verlorenen Posten

Auch im zweiten Durchgang sollte sich an der Spielcharakteristik nichts Wesentliches ändern. Was hinzu kommt ist, dass Früstük, Korditsch & Kollegen aufgrund der Zweitoreführung mit noch breiterer Brust ans Werk gehen. So kommt es auch sehr oft dazu, dass den vorgetragenen Obdacher Angriffen sehr oft die nötige Gefährlichkeit fehlt. Gelingt es doch einmal die konsequent agierende Hintermannschaft zu umkurven, mangelt es an der nötigen Abgebrühtheit beim Torabschluss. In der 54. Minute legt St. Margarethen/St. Lorenzen noch ein Schäuferl nach. Wechselberger trifft mit seinem zweiten Tor zum 3:0. Darauffolgend lässt sich der Gastgeber die Butter nicht mehr Brot nehmen. Die Meisterschaft ist wieder völlig offen bzw. ist für die Rückrunde, die ab 4. April 2020 über die Bühne geht, wieder ordentlich Spannung angesagt.

 

SG ST. MARGARETHEN/KN. - FC OBDACH II 3:0 (2:0)

Torfolge: 1:0 (23. Wechselberger), 2:0 (33. Hartensteiner/Elfer), 3:0 (54. Wechselberger)

 

 

Kompromisslos: St. Margarethen/Kn. brettert über Niklasdorf hinweg!

 

Am Samstag traf der FC KBG St. Margarethen bei Knittelfeld in der Unterliga Nord B auf Atus Raika Niklasdorf. Die Zielsetzung der Gäste war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz keinesfalls als Verlierer verlassen. Die Zuschauer durften sich auf interessante 90 Minuten freuen. Daraus wurde aber nichts. Weil die Wolfgruber-Mannen einmal mehr in der Fremde auf verlorenen Posten stehen. Was auch gleich gleichbedeutend damit ist, dass die Niklasdorfer weiterhin im unteren Tabellenbereich einzementiert sind. Die Hrvo-Truppe hingegen konnte einmal mehr Heimstärke demonstrieren. Mit diesem Dreier ist es St. Margarethen/Kn. gelungen, den Sprung in das Tabellen-Mittelfeld zu bewerkstelligen. Der Spielleiter war Wolfgang Pucher - gezählte 30 Zuseher waren mit von der Partie.

Vorerst gelingt es den Gästen Paroli zu bieten

Die erste Torgelegenheit finden die Gäste in der 10. Minute vor. Aber Niko Scherer findet in Keeper Michael Lippe seinen Meister. Als nachfolgend Markus Schmid eine vielversprechende Chance für die Hausherren in den Sand setzt und abermals Scherer die Möglichkeit auf das 0:1 auslässt, raschelt es in der 18. Minute zum ersten Mal. Nach mustergültiger Vorarbeit von Gottfried Reumüller ist es Bruder Jakob, der aus spitzen Winkel zum 1:0 in die Maschen trifft. Damit wird die Gegenwehr der Niklasdorfer doch zunehmend weniger. 24. Minute: Wieder ist Jakob Reumüller zur Stelle, der den Gästekeeper überhebt und für das 2:0 verantwortlich zeichnet. 36. Minute: Jetzt ist Gottfried Reumüller an der Reihe, der für den 3:0-Halbzeitstand verantwortlich zeichnet. Hubert Bichler schrammt in der 44. Minute mit einem Aluminiumtreffer knapp am vierten Tor vorbei. Nach 46 Minuten schickt der Unparteiische beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

Jetzt lassen die Gäste nichts mehr anbrennen

Im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 3 Verwarnungen, fabriziert St. Margarethen/Kn. Nägel mit Köpfen. Nun haben die Niklasdorfer nichts mehr zum entgegensetzen. Die logische Konsequenz der spielerischen Überlegenheit sind weitere Tore, die nun fallen wie die reifen Früchte. 63. Minute: Hubert Bichler bedient Markus Schmid, der umkurvt Torhüter Markus Ebner, der Rest ist dann Formsache - neuer Spielstand: 4:0. 69. Minute: Diesmal ist Thomas Bichler der Assistgeber bzw. Robert Binderbauer derjenige, der den Spielstand auf 5:0 erhöht. Damit ist der Torhunger der Hausherren aber noch nicht gestillt. 84. Minute: Der eingewechselte Kevin Rosenkranz versucht es aus der Distanz. Sein Schuss, der unter der Latte einschlägt, sollte genau passen. Damit ist das halbe Dutzend voll. Für den Schlusspunkt sorgt dann wieder Gottfried Reumüller, der nach Vollmann-Vorlage in der 89. Minute den deutlichen 7:0-Spielendstand besorgt. Nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters geht St. Margarethen/Kn. als Sieger vom grünen Rasen, besiegt Niklasdorf mit 7:0. Kommende Runde muss sich das siegreiche Team gegen Kraubath beweisen, Niklasdorf trifft auf St. Peter/Fr. und hofft sich dabei rehabilitieren zu können.

Spielbericht: Ligaportal.at, Vielen Dank

 

 

 

In Geberlaune: St. Peter/Fr. ballert St. Margarethen/Kn. vom Platz!

 

Am 9. Spieltag kam es in der Unterliga Nord B zum Aufeinandertreffen des FC KBG St. Margarethen/Knittelfeld und den SC ZINK St. Peter/Freienstein. Und dabei gelang es der Stankovic-Truppe, nach zuletzt vier sieglosen Partien, wieder einmal voll anzuschreiben. Was gleichbedeutend damit ist, dass St. Peter/Fr. wieder im gesicherten Mittelfeldplatz zum antreffen ist. Bei den Hrvo-Mannen hingegen ist nach wie vor Sand im Getriebe vorhanden. Seit vier Spielen wartet man bereits auf einen Dreipunkter. Aktuell ist St. Margarethen/Kn. nur am 10. Rang zu finden. Der Spielleiter war Patrick Gehrer, assistiert wurde er von Samuel Jasse Lee. 60 Zuseher waren mit von der Partie.

Es klingelt gleich fünfmal

Vorerst erleben die Zuseher einen offenen Schlagabtausch. Was heißt, dass es für die Hausherren gar nicht einmal so schlecht aussieht. Von einer deutlichen Heimklatsche war jedenfalls weit und breit noch keine Spur. So kommt es in der 8. Minute zum 1:0, Robert Binderbauer kann sich dabei in die Schützenliste eintragen. Was die Gäste aber dazu veranlasst, unumwunden einen Gang höher zu schalten. In der 18. Minute gelingt der 1:1-Ausgleich. Markus Neuhold steht dabei im Mittelpunkt des Geschehens. Was nachfolgend das Werkl der Gäste mehr und mehr zum laufen bringt. 27. Minute: Alexander Frewein lässt sich die ihm bietende Möglichkeit nicht nehmen - neuer Spielstand: 1:2. "Geburtstagskind" Matija Crnjak stellt in der 41. Minute mit dem 2:2 noch einmal den Gleichstand her. Aber mit dem 2:3-Halbzeitstand, Kapitän Rene Preidler trifft, gibt St. Peter/Fr. die Führung in weiterer Folge nicht mehr aus der Hand. Danach schickt der Unparteiische die beiden Teams zum Regenerieren in die Kabinen.

Die Gäste schaukeln das Spiel nach Hause

Im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 4 Verwarnungen, können die Heimischen zwar einigermaßen dagegen halten. Aber Akzente nach vorne kann man dabei keine setzen. Was auch damit zu tun hat, dass man die beiden Offensivkräfte Lukas Weber und Gottfried Reumüller, gesperrt vorgeben muss. St. Peter/Fr. versteht es bestens, den knappen Vorsprung entsprechend zu verwalten. Die Gästen wissen auf die Chance zu warten. Und diese sollte sich in der Schlussviertelstunde in mehrfacher Ausfertigung auch ergeben. In der 78. Minute ist es Ardian Berisha, der mit dem Tor zum 2:4, auch die allerletzten Zweifel beseitigt. Und die Gäste wissen die Gunst der Stunde zu nützen. Zuerst ist es Frewein (82.) und danach Berisha (90.), die jeweils ihren Doppelpack schnüren können. Das halbe Dutzend ist voll - deutlicher Spielendstand: 2:6. In der nächsten Runde besitzt St. Margarethen/Kn. gegen Niklasdorf das Heimrecht. St. Peter/Fr. bekommt es zuhause mit Fohnsdorf zu tun.

Spielbericht: Ligaportal.at, Vielen Dank

 

Abgefahren: St. Margarethen/Kn. sichert sich in
St. Peter/Kbg. mit 9 Mann einen Punkt!

 

Am Sonntag durften sich die Besucher in der Unterliga Nord B auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams den Tus Raika St. Peter am Kammersberg und den FC KBG St. Margarethen bei Knittelfeld freuen. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte St. Margarethen/Kn. mit 3:1 das bessere Ende für sich. Auch diesmal war die Partie hartumkämpft. Der Hrvo-Truppe gelang es dabei mehr als 20 Minuten lang, mit zwei Spielern weniger, kein Gegentor zu kassieren. Was gleichbedeutend damit ist, dass St. Margarethen/Kn. aktuell mit 11 Punkten am 9. Tabellenplatz antreffbar ist. Die Hebenstreit-Mannen verabsäumten es punktemäßig mit dem Leader Rapid Kapfenberg gleichzuziehen. Der Spielleiter war Tarik Sahbegovic. 200 Zuseher waren im Josef Leitner Stadion mit von der Partie.

Die Gäste erweisen sich als harte Nuss

Vom Start weg erleben die Zuseher ein sehr intensiv geführtes Spiel. Bereits in der 6. Minute bietet sich den Gäste die Möglichkeit in Führung zu gehen. Markus Reumüller scheitert mit einem Elfmeter aber an Keeper Stefan Kobald. Was nachfolgend doch die Wirkung einenes Weckrufs bei den Hausherren mit sich bringt. Ist man doch das federführende Team. Aber trotzdem gelingt es St. Margarethen/Kn. nach einer gespielten Viertelstunde mit 0:1 in Führung zu gehen. Gottfried Reumüller nützt dabei den ihm gewährten Freiraum. Jetzt war Gefahr im Verzug bzw. war eine Reaktion des Gastgeber gefragt, will man letztlich nicht punktelos dastehen. Aber die Gäste verrichten in der Defensive einen starken Job bzw. lässt man nicht aus den Angeln heben. So geht es mit dem knappen Eintorevorsprung in die Halbzeitpause. In weiterer Folge macht der Unparteiische einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen. 

Das dritte Tor bleibt den Hausherren verwehrt

Im zweiten Durchgang, neben den zwei Ausschlüssen kommt es noch zu 9 Verwarnungen, ist wesentlich mehr Action gegeben, wie das in der ersten Hälfte der Fall war. In der 52. Minute kommt es zum 1:1-Ausgleich. Lukas Moser kann sich dabei in die Schützenliste eintragen. Aber postwendend gelingt es St. Margarethen/Kn. eine Antwort darauf zu geben. Wieder gibt es Elfmeter, diesmal versucht es Kapitän Lukas Weber und er trifft zum 1:2. Aber wer St. Peter/Kbg. kennt, der weiß, dass diese Mannschaft unbeirrt vom Spiestand, permanent darauf ist, erfolgreich zu sein. In der 69. Minute kann man sich für die getätigten Bemühungen, in der Person des eingewechselten Sandro Jost mit dem 2:2 belohnen. Fortan machen es sich die Gäste selber schwer. Denn mit den Torschützen G. Reumüller (69.) und Weber (72.), sehen zwei Akteure innerhalb kurzer Zeit die gelb/rote Karte. Damit erweisen die Beiden ihren Kollegen einen Bärendienst. Denn nun ziehen die Heimischen ein Powerplay auf. Die Gäste, mit zwei Viererketten, verteidigen mit Mann und Maus. Und tatsächlich, man bringt das 2:2 über die noch verbleibende Spielzeit. In der nächsten Runde gastiert St. Peter/Kbg. in Niklasdorf. St. Margarethen/Kn. besitzt gegen St. Peter/Fr. das Heimrecht.

 

TUS ST. PETER/KBG. - FC ST. MARGARETHEN/KN. 2:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 (15. G. Reumüller), 1:1 (52. Moser), 1:2 (55. Weber/Elfer), 2:2 (69. Jost)

gelb/rote Karten: G. Reumüller (69. Margarethen), Weber (72. Margarethen)

 

Stimme zum Spiel:

Enes Hrvo, Trainer St. Margarethen/Kn:

"Es ist nicht einfach in St. Peter/Kbg. zu punkten. Schon gar nicht wenn man in eklatanter Unterzahl spielen muss. Die Karten verteilte der Unparteiische sehr rasch und ohne Fingerspitzengefühl. Aufgrund des Kraftakts inm letzten Drittel haben wir uns den Punkt redlich verdient."

Die erste KM holt verdienten Sieg nicht ab und die zweite
schreibt voll an.


Letztes Wochenende ging unser traditionelles Oktoberfest über die Bühne und auch am Spielfeld bewegte sich einiges.
Den Beginn und Startschuss für diesen Tag machte die U11 gegen die SG Knittelfeld/Spielberg.
Leider musste man hier Lehrgeld bezahlen und die junge Truppe gab sich mit 0:10 geschlagen.


Die nächste Begegnung sollte dann doch erfolgreicher verlaufen. Die zweite Kampfmannschaft von
Trainer Hepflinger empfing die Gäste aus Oberwölz.

Die Gäste konnten sich sehr früh in Führung bringen und verteidigten diese auch mit viel Einsatz.
Doch die Hausherren konnten immer mehr Druck aufbauen und somit gelang Benjamin Hepflinger in der 33. Spielminute der verdiente Ausgleich. Christian Hirschmugl setzte kurz vor dem Pausenpfiff noch einen drauf und trifft zur 2:1 Führung.
Nach dem Seitenwechsel ging es in der selben Tonart weiter. Vieles deutet auf eine komfortable 3:1 Führung hin doch dauert es bis in die Nachspielzeit bis der Abwehrriegle der Gäste erneut gebrochen werden konnte. Florian Wechselberger trifft in der Nachspielzeit zum 3:1 Endstand.

Das dritte Spiel absolvierte die erste Kampfmannschaft von Trainer Enes Hrvo. Der Gegner hieß Neumarkt und ist auf dem dritten Tabellenplatz zu finden. Das Spiel beginnt Angriffslustig und somit sind die heimischen gleich in der Anfangsphase mehrmals vor dem Gästetor zu finden. Doch ein Tor kommt hier leider nicht zustande. Die Spielanteile sind bis zur Halbzeit ausgeglichen doch zählbarer Erfolg bleibt aus. Somit trennen sie die beiden zur Pause gerecht mit 0:0.

Die zweite Halbzeit beginnt wieder mit starken Spielanteilen der Gastgeber. Jakob Reumüller trifft aus kurzer Distanz „nur“ Aluminium und bereits zehn Minuten später hört man diesen Klang erneut. Lukas Weber kommt aus kurzer Distanz zum Abschluss und trifft die Stange. Die Angriffe auf das Gästetor rollen weiter doch das Tor bleibt aus. In der Schlussphase wieder eine Angriffskollone auf das Gästetor doch erneut bleibt der zählbare Erfolg aus.
0:0 lautet der Endstand nach 93 Spielminuten.

Spielbericht GeKo, Sport Frei.

 

Stark aufgezeigt: Pöls weist St. Margarethen/Kn. deutlich in die Schranken!

Am 6. Spieltag kam es in der Unterliga Nord B zum Aufeinandertreffen des FSC Pöls mit dem FC KBG St. Margarethen/Kn. Und dabei konnte die Moser-Truppe mit einer ganz starken Darbietung aufwarten. Was auch gleichbedeutend damit ist, dass die Pölser mit 8 Punkten im Tabellen-Mittelfeld antreffbar sind. Die Hrvo-Schützlinge weisen nur einen Zähler mehr auf und sind einen Platz davor vertreten. Der Spielleiter war Thomas Fluch, assistiert wurde er von Fabian Rijksen. 150 Zuseher waren in der Zellstoff Arena mit von der Partie.

Die Pölser sind das effizientere Team

Das Gefälle Heim/Auswärts ist bei St. Margarethen/Kn. doch ein ein sehr ausgeprägtes. Denn während man zuhause Spiel um Spiel gewinnen kann, klappt das in der Fremde ganz und gar nicht. So musste man nach Kobenz und Lobmingtal nun auch in Pöls die volle Punkteanzahl abliefern. Aufgrund dieser gegebenen Inkonstanz wird das für St. Margarethen/Kn. wohl auch diesmal wieder nichts werden mit einer Beteiligung am Titelkampf. Nach einer soweit ausgeglichenen ersten halben Stunde sind es die Pölser, die das Kommando übernehmen. Und man kann sich für die getätigten Bemühungen auch belohnen. In der 34. Minute ist es Philipp Neubauer, der für die 1:0-Führung Sorge trägt. Noch vor dem Pausenpfiff gelingt es nachzudoppeln. Martin Strauss kann sich in der 39. Minute mit dem 2:0-Halbzeitstand in die Schützenliste eintragen. Danach schickt der Unparteiische die beiden teams zum Durchschnaufen in die Kabinen.

Die Gäste stehen auf verlorenen Posten

Auch im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 6 Verwarnungen, sind es die Hausherren, die das federführende Team sind. Mit einer ansprechenden Performance gelingt es den Pölsern letztlich den zweiten Saisondreier unter Dach und Fach zu bringen. Anfangs gelingt es den Gästen noch, sich den Pölsern entgegen zu stemmen. Aber mit Fortdauer der Begegnung kann man aufseiten des Gastgebers für klare Fronten sorgen. In der 75. Minute ist es Markus Blieml, der mit dem Treffer zum 3:0 auch die allerletzten Zweifel beseitigt. Damit aber noch nicht genug. In der 84. Minute schnürt Philipp Neubauer einen "Doppelpack" - neuer Spielstand: 4:0. Zumindest Resultatskosmetik kann St. Margarethen/Kn. noch betreiben. Der eingewechselte Markus Reumüller sorgt in der 86. Minute für den 4:1-Spielendstand. In der nächsten Runde gastieren die Pölser in Niklasdorf - St. Margarethen/Kn. besitzt gegen Neumarkt das Heimrecht.

 

FSC PÖLS - FC ST. MARGARETHEN/KN. 4:1 (2:0)

Torfolge: 1:0 (34. Neubauer), 2:0 (39. Strauss), 3:0 (75. Blieml), 4:0 (84. Neubauer), 4:1 (86. M. Reumüller)

 

Martin Bauer, sportlicher Leiter Pöls:

"Endlich haben die Burschen das abgerufen was sie drauf haben. Wichtig wird sein, dass wir zur nötigen Konstanz finden. Dann ist doch noch einiges drinnen für uns in dieser Spielzeit."

 

Historisch: Lobmingtal gelingt gegen St. Margarethen/Kn. der erste Unterligasieg!

 

Am Sonntagvormittag traf der SV Lobmingtal in der Unterliga Nord B auf den FC KBG St. Margarethen bei Knittelfeld. Die Zielsetzung der Gäste war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz keinesfalls als Verlierer verlassen. Die Zuschauer durften sich auf interessante 90 Minuten freuen. Dabei gelang es dem Aufsteiger nicht nur die ersten Treffer sondern auch die ersten Punkte unter Dach und Fach zu bringen. Demnach halten die Lobmingtaler nach 4 Spielen bei 4 Punkten. Die Hrvo-Schützlinge weisen aktuell 6 Zähler auf. Da wird man wohl auch etwas mehr eingeplant haben. Der Spielleiter war Julian Schnur, assistiert wurde er von Sanel Omerovic. 140 Zuseher waren mit von der Partie.

Der Aufsteiger mit einer sauberen Darbietung

Vom Start weg präsentieren sich beide Mannschaften von der hellwachen Seite. Da wie dort gibt man zu verstehen, dass man die Fühler bei diesem Lokalderby in Richtung Sieg ausgestreckt hat. Beiderseits kommt es in der Anfangsviertelstunde auch bereits zu brenzligen Situationen in der Box. Aber vorerst gelingt es bestens möglichen Schaden abzuwenden. Bis zur 21. Minute, da gelingt der Gerdl-Truppe der erste Unterligatreffer überhaupt. Michael Grandl steht dabei im Mittelpunkt des Geschehens. Nach einer sehenswerten Einzelaktion, die er mit einem Lupfer über Keeper Lippe erfolgreich abschließt, bringt er Lobmingtal mit 1:0 in Führung. Und die Hausherren bleiben am Drücker, aber St. Margarethen gelingt es erfolgreich die Stirn zu bieten bzw. geht es mit dem knappen Eintorevorsprung in die Halbzeitpause. Nach 46 Minuten beendet der Unparteiische Halbzeit eins und gönnt den Fans eine kurze Verschnaufpause.  

In der 92. Minute kommt es zum Siegestreffer

Der zweite Durchgang, insgesamt kommt es zu 6 Verwarnungen, beginnt damit, dass es den Gästen gelingt den Gleichstand herzustellen. Robert Binderbauer kann sich dabei mit dem 1:1 in die Schützenliste eintragen. Was die Lobmingtaler nachfolgend nicht davon abbringen sollte, auch weiterhin sehr viel in die Offensive zu investieren. Michael Wenninger lässt die Chance noch ungenützt (51.), aber in der 58. Minute kommt es zum 2:1. Wieder ist es der 30-jährige Routinier Grandl, der trifft. Diesmal nach einem Freistoßball, der nicht unhaltbar scheint. Jetzt sind wieder die Gäste an der Reihe. Nach einer starken Phase gelingt in der 70. Minute der neuerliche Ausgleich. Markus Reumüller trifft mit einem Elfmeter zum 2:2-Gleichstand. Demnach deutet auch vieles auf eine Punkteteilung hin. Aber in der 92. Minute kommt es doch noch zum 3:2-Siegestreffer. Michael Grandl trifft an diesem Tag aus jeder Position - diesmal sogar mit einem Eckball. Nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters geht Lobmingtal als Sieger vom grünen Rasen, besiegt St. Margarethen/Kn. mit 3:2. Kommende Runde muss sich das siegreiche Team gegen Niklasdorf beweisen, St. Margarethen/Kn. trifft auf Oberwölz und hofft sich dabei rehabilitieren zu können.  

SV LOBMINGTAL - FC ST. MARGARETHEN/KN. 3:2 (1:0)

Torfolge: 1:0 (21. Grandl), 1:1 (48. Binderbauer), 2:1 (58. Grandl), 2:2 (70. M. Reumüller/Elfer), 3:2 (92. Grandl)

Spielbericht von Ligaportal.at, Vielen Dank.

 

Knappe Angelegenheit: St. Margarethen/Kn. reicht ein Tor gegen die Fohnsdorfer!

 

Am Samstag traf in der 3. Runde der Unterliga Nord B der Tabellenneunte der FC KBG St. Margarethen bei Knittelfeld vor heimischem Publikum auf den Tabellendreizehnten den SV Therme Aqualux Fohnsdorf. Der FC KBG St. Margarethen bei Knittelfeld verlor in Runde 2 mit 0:2 gegen Kobenz, während der SV Therme Aqualux Fohnsdorf 1:3 gegen den Tus Raika St. Peter am Kammersberg verlor. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte St. Margarethen bei Knittelfeld mit 3:0 das bessere Ende für sich. Auch diesmal konnte sich die Hrvo-Truppe knapp aber doch durchsetzen. Die Fohnsdorfer bleiben nach dieser erneuten Leermeldung weiterhin punktelos. Der Spielleiter war Sladan Markovic, assistiert wurde er von Clemens Angerer. 180 Zuseher waren mit von der Partie.

Thomas Bichler trifft für die Hausherren

Vom Start weg gelingt es den Sadikovic-Schützlingen hervorragend, die Haut teuer zu verkaufen. Dominik Gruber (21.) und Urban Jevsenak (24.) können auch mit starken Schüssen auf sich aufmerksam machen. Aber Keeper Michael Lippe kann dabei einmal mehr erfolgreich seinen Mann stellen. Nach einer gespielten halben Stunde greifen dann auch die Hausherren aktiv in das Geschehen ein. Bei einem Söllner-Knaller kann Fohnsdorf-Schlussmann Reiter noch klärend eingreifen. In der 37. Minute kommt es dann zum einzigen Treffer im Spiel. Thomas Bichler wird ideal freigespielt, der dann trocken zum 1:0 vollstreckt. Augenblicke vor dem Pausenpfiff Glück für Fohnsdorf, als Markus Reumüller nur Aluminium trifft. Danach beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause.

Fohnsdorf hat knapp das Nachsehen

Auch im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 5 Verwarnungen, sollte sich an der Spielcharakteristik nichts gravierendes ändern. St. Margarethen ist weiterhin spielbestimmend, die Fohnsdorfer ihrerseits sind bemüht Nadelstiche zu setzen. So halten sich die Halbchancen bis zur 60. Minute die Waage. 63. Minute: Jevsenak bedient Lukas Hinteregger, der aber die Gelegenheit auf das 1:1 ungenützt lässt. Was dann doch eine Warnung für die Heimischen war. Denn nachfolgend gelingt es doch die Schotten dicht zu machen bzw. den knappen Eintorevorsprung über die noch verbleibende Spieldistanz zu bringen. Nach dem Schlusspfiff bejubelt St. Margarethen/Kn. drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen den Aufsteiger Lobmingtal. Fohnsdorf hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen Niklasdorf die nächste Möglichkeit, endlich anzuschreiben.

FC ST. MARGARETHEN/KN. - FC FOHNSDORF 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 (37. T. Bichler)

 Stimme zum Spiel:

Enes Hrvo, Trainer St. Margarethen/Kn.:

"Nimmt man die Ballbesitzstatistik her, geht der knappe Sieg vollauf in Ordnung. Obwohl der Gegner desöfteren in unserer Box antreffbar war, war nicht wirklich das Gefühl vorhanden, dass etwas passieren kann."

Spielbericht, Ligaportal.at (Robert Tafeit), Vielen Dank

 

 

 

Fünferpack: St. Margarethen`s Gottfried Reumüller zerlegt den SC Bruck an der Mur im alleingang.

 

Am Samstag war in der 1. Runde der Unterliga Nord B auch der FC KBG St. Margarethen bei Knittelfeld aktiv, der auf den SC Stadtwerke Bruck/Mur II traf und zuhause um drei Punkte kämpfte. In den letzten Jahren gab es kein Aufeinandertreffen beider Teams und so durfte man gespannt sein, wer in dieser Begegnung das bessere Ende für sich haben wird. Das Spiel stand permanent auf des Messers Schneide bzw. gelang es dem Aufsteiger aus einer viermaligen Führung, nichts Gewinnbringendes zu verbuchen. Vor allem ein Spieler hatte da etwas dagegen, Gottfried Reumüller traf gleich im Fünferpack und schickte die Brucker punktelos auf die Heimreise. Spielleiter war Engelbert Schlegl - 80 Zuseher waren mit von der Partie.

Beide Teams sind offensiv ausgerichtet

SC Stadtwerke Bruck/Mur II kann sich gleich zu Beginn ein leichtes Übergewicht erarbeiten und dem Gegner bereits nach wenigen Minuten einen schnellen Dämpfer verpassen. Brajan Grgic ist es, der die Lechner-Truppe in der 6. Minute frühzeitig mit 0:1 in Führung bringt. Aber die Hrvo-Mannen erweisen sich an diesem Tag als Stehauf-Männchen. Gelingt es doch stets einen Rückstand zu egalisieren. In der 22. Minute kommt es zum 1:1. Erstmalig streckt dabei Gottfried Reumüller den Ärmel zum Jubel in Richtung Himmel. Das Spiel wogt hin und her - in der 31. Minute führen die Gäste mit 1:2. Marcel Katic trifft dabei schnörkellos mit einem Distanzschuss ins Objekt der Begierde. Nur vier Minute folgt die Antwort der Hausherren: Nach Binderbauer-Assist ist es Gottfried Reumüller, der für den 2:2-Halbzeitstand verantwortlich zeichnet. Danach beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause.

Insgesamt kommt es gleich zu 9 Treffern

Auch im zweiten Durchgang sollte sich zur Freude der Zuseher am Spielcharakter nichts ändern. Hüben wie drüben ist man weiterhin darum bemüht schnellstmöglich den Weg zum gegnerische Gehäuse zu finden. 48. Minute: Mario Moser befördert das Runde unglücklich zum 2:3 ins eigene Runde. In der 66. Minute ist dann wieder der Gleichstand gegeben. Kapitän Lukas Weber zirkelt einen Eckball zur Mitte. Dort steht einmal mehr Gottfried Reumüller goldrichtig und besorgt das 3:3. Praktisch im Gegenstoß gelingt es den Gästen erneut, die Weichen in Richtung Sieg zu stellen. Lukas Katzenberger kann sich mit dem 3:4 in die Schützenliste eintragen. Wer jetzt dachte der Drops ist gelutscht, der sollte gewaltig irren. Denn der Torhunger eines Spielers war noch lange nicht gestillt. Zuerst sorgt Gottfried Reumüller in der 74. Minute für den 4:4-Ausgleich. Und in der 93. Minute krönt er seine sensationelle Leistung mit dem Siegestor zum 5:4. Nach dem Schlusspfiff bejubelt St. Margarethen/Kn. drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen Kobenz. Bruck/Mur II hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen Niklasdorf die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben.

FC ST. MARGARETHEN/KN. - SC BRUCK/MUR II 5:4 (2:2)

Torfolge: 0:1 (6. Grgic), 1:1 (22. G. Reumüller), 1:2 (31. Katic), 2:2 (35. G. Reumüller), 2:3 (48. Moser/ET), 3:3 (66. G. Reumüller), 3:4 (67. Katzenberger), 4:4 (74. G. Reumüller), 5:4 (93. G. Reumüller)

 

Stimme zum Spiel:

Enes Hrvo, Trainer St. Margarethen/Kn.:

"Wahnsinn was da abgegangen ist! Respekt, wie die Mannschaft viermal einen Rückstand wegstecken konnte und letztlich den Sieg unter Dach und Fach bringt. Vor allem im mentalen Bereich war diese Begegnung sehr wichtig für uns."

Spielbericht von Ligaportal.at, Vielen Dank.

 

Sport Frei.